Fallbeispiel: Ulcus cruris mixtum

Geschlecht

Mann

Alter

83 Jahre

Führende Wundursache

pAVK und CVI

Diabetes mellitus

nein

Risikofaktoren

beginnende Demenz, leichte Sprachstörung, leicht eingeschränkte Mobilität

Lokalisation der Wunde

Unterschenkel links lateral, Knöchel

Infizierte Wunde?

nein

Wundart

chronisch

Wundgrund

Fibrin, Biofilm, Granulation

Wundumgebung

ein paar Krusten aus getrocknetem Exsudat

Wundrand

zerklüftet, teilweise mazeriert

Exsudation

viel

Abstrichentnahme

nein

Ausgangssituation

Die Senioreneinrichtung, in der Herr B. lebt, bittet um einen Hausbesuch um die entstandene Wunde angemessen versorgen zu können.

Ulcus cruris mixtum am linken Knöchel – nach 3 Monaten

Anamnese

  • der 83-jährige Herr B. lebt nach einem Apoplex (Schlaganfall) vor einigen Jahren in einer Senioreneinrichtung
  • Patient weist beginnende Demenz auf
  • Spätfolgen des Schlaganfalls: leichte Sprachstörung, leicht eingeschränkte Mobilität beim Laufen (Abrollbewegung wird nicht durchgeführt)
  • da er keine Angehörigen hat, ist ein Betreuer eingesetzt
  • seit einiger Zeit Wunde am linken Unterschenkel
  • umfassende Diagnostik: pAVK Stadium II nach Fontaine, CVI (nach CEAP ins Stadium 6 klassifiziert)

Diagnose

  • Ulcus cruris mixtum

Therapie

  • pflegerischer Zustand des Patienten stellt sich beim ersten Besuch als sehr gut heraus
  • zunächst eine Versorgung mit einem Superabsorber, da Wunde mit viel seröser und nicht riechender Exsudation sowie deutlichen Belegen
  • Wundrand wird mit einer Zinkcreme geschützt und Umgebungshaut wird mit einer Urea haltigen Creme versorgt
  • Wundauflage wird mit einer Mullwickel und einem Schlauchverband fixiert
  • damit die leicht vorhandenen Ödeme sich nicht verstärken, wird darüber eine moderate Kompressionstherapie mit Wattepolster und einer selbsthaftenden Binde angelegt
  • als Verbandwechselintervall werden zunächst 3 Tage angeordnet
  • gleichzeitig wird eine krankengymnastische Verordnung ausgestellt, damit Herr B. lernt, seine Muskel-Venen-Pumpe ausreichend zu aktivieren und eine Gangschulung erhält
Machen Sie mit!

Sie haben eine besonders interessante Wunddokumentation, aus der Kolleginnen und Kollegen etwas lernen können? Perfekt! Dann kontaktieren Sie uns einfach und teilen Sie Ihre Erfahrung mit uns und anderen MFA.

Schreiben Sie uns

Dokumentierter Wundverlauf

Beim Erstbesuch in der Einrichtung zeigt sich eine 2,4 cm breite, 5,9 cm lange und 0,1 cm tiefe Wunde am linken Knöchel lateral. (Bild1) Die Wunde ist deutlich mit Biofilm belegt und weist Krusten aus getrocknetem klar-serösem Exsudat auf. Nach deren Ablösen zeigen sich eine beginnende Granulation, aber auch noch einige Fibrinbelege. Unterminierungen sind nicht vorhanden. Der Wundrand ist etwas zerklüftet und teilweise mazeriert. Die Umgebungshaut ist in einem guten Pflegezustand, Schmerzen gibt Herr B. nicht an.
Die Unterschenkel weisen leichte Ödeme auf. Da sich die Durchblutungssituation nicht verbessern lässt und Herr B. die eingeleiteten Maßnahmen zwar versteht, aber nicht immer konsequent umsetzt, ist damit zu rechnen, dass die Wundsituation sich nur sehr langsam verbessern wird. 

Fast 3 Monate nach dem Erstbesuch zeigt sich die Wunde deutlich verkleinert. (Bild 2) Sie ist nun an der breitesten Stelle etwa 2 cm breit, insgesamt 5 cm lang und 0,3 cm tief. Der Wundgrund weist immer noch Fibrinanteile und nur blasses Granulationsgewebe auf. Die Exsudation hat aber deutlich abgenommen. Der Wundrand ist etwas mazeriert und die Umgebungshaut leicht trocken. Der Schutz des Wundrandes mit Zinkcreme wird beibehalten, die Hautpflege der Umgebungshaut soll intensiviert werden.

Die Wundversorgung wird umgestellt auf einen PU-Schaum, der zunächst möglichst 3-4 Tage auf der Wunde verbleiben soll. Die Fixierung erfolgt wie bisher und auch die Bewegungsübungen soll Herr B. weiterhin regelmäßig durchführen.

Weitere 2 Monate später besteht noch eine kleine oberflächliche Wunde (Bild 3) mit einer Größe von 1 cm Breite und 2 cm Länge. Der Wundgrund besteht überwiegend aus Granulationsgewebe, von den Rändern her epithelisiert die Wunde zu. Eine kleine Stelle am Wundrand bei 3 Uhr weist weiterhin eine Mazeration auf, bei aber insgesamt wenig Exsudation. Der Hautzustand ist weiterhin trocken und leicht schuppig.
Die Verbandwechselintervalle werden bei sonstiger Beibehaltung der Versorgung auf alle 5 Tage verlängert, eine bei der bekannten pAVK passende Strumpfversorgung wird eingeleitet. Herr B. wird weiterhin motiviert, sich viel zu bewegen.

Als Ergebnis zeigt sich nach weiteren 2 Monaten, dass die Wunde am Knöchel abgeheilt ist. (Bild 4) Leider hat sich etwas oberhalb des Knöchels am Unterschenkel lateral durch eine Ablederung beim Verlassen des Bettes eine neue, sehr oberflächliche Wunde gebildet. Diese wird mit dem noch vorhandenen Verbandstoff (PU-Schaum) versorgt und sollte kurzfristig auch abheilen.

Ulcus cruris mixtum am linken Knöchel
03.02.2021 – Eine 2,4 cm breite, 5,9 cm lange und 0,1 cm tiefe Wunde
Ulcus cruris mixtum am linken Knöchel – nach 3 Monaten
26.04.2021 – Die Wunde ist deutlich verkleinert
Ulcus cruris mixtum am linken Knöchel – nach 5 Monaten
22.06.2021 – Nur noch eine kleine oberflächliche Wunde
Ulcus cruris mixtum am linken Knöchel – nach 7 Monaten
24.08.2021 – Abgeheilte Wunde

Bitte beachten Sie, dass es sich hier um ein konkretes Fallbeispiel handelt und nur eine mögliche Behandlungsoption darstellt.