Über 100 neue Fortbildungstermine online. Jetzt schnell anmelden!    Zu den Fortbildungen

Mazeration

Durch längeres Einwirken von Feuchtigkeit, wie Wundexsudat, Schweiß oder Urin auf Wundrand und -umgebung, kann es zum Aufquellen oder Erweichen der Haut sowie degenerativen Gewebeveränderungen kommen. Die Haut erscheint weiß und wasserhaltig. Eine Mazeration ist ursächlich zu behandeln. Unterstützend sollten ein angepasster Hautschutz und ein adäquates Exsudatmanagement zum Einsatz kommen.

Wundauflagen der modernen Wundversorgung leiten Exsudat auf unterschiedliche Weise ab. Um Mazeration der Umgebungshaut zu verhindern, werden daher Alginate nicht über den Wundrand hinaus aufgebracht. Hingegen kann Hydrofaser über die Wundränder hinaus appliziert werden, da die vertikale Aufnahme des Exsudats das Mazerationsrisiko reduziert.

[USER-FEEDBACK]