Schürfwunden

Schürfwunden sind Verletzungen der oberen Hautschichten, die durch Stürze oder Zusammenstöße mit Gegenständen auftreten. Dabei werden die Hautschichten abgeschürft, wodurch teilweise große und schmerzhafte Wunden entstehen, die aber meistens unproblematisch und schnell verheilen. Die Blutgefäße in den oberen Hautschichten werden zerstört, weshalb die Wunden teilweise stärker bluten.



Symptome

Merkmale einer Schürfwunde

Warum brennen Schürfwunden?

Die Schmerzen bei Schürfwunden entstehen, weil die Nervenzellen in den Hautschichten gereizt oder zerstört werden. An die gereizten Nerven können im Fall der Verletzung Luft und Flüssigkeiten gelangen, die die Nerven weiter reizen und dadurch Schmerzen verursachen.

Warum nässen Schürfwunden?

Die großflächige Zerstörung der oberen Hautschichten führt auch zur Verletzung von Blut- und Lymphgefäßen. Die Flüssigkeiten können dann über die große Fläche leicht austreten und führen zu einer starken Sekretion. Häufig passieren Schürfwunden bei sportlichen Aktivitäten, sodass die Wunden mit Erde, Steinchen oder ähnlichem verschmutzt sind. Fremdkörper in einer Wunde regen zu einer erhöhten Sekretproduktion an, da der Körper darüber die Reinigung der Wunde leistet.


Ursache und Entstehung

Ursache einer Schürfwunde

Schürfwunden können jederzeit durch sportliche Aktivitäten oder einfach Unfälle im Haushalt passieren. Das Entlangratschen an einer rauen Wand kann schon zu einer Schürfwunde führen. Im Frühjahr oder Sommer treten eher Schürfwunden auf, da der Körper durch weniger Kleidung geschützt ist. Je nach Sportart sind Schürfwunden auch häufiger, z.B. beim Fußball oder anderen sturzanfälligen Sportarten.


Risikofaktoren

Betroffene Personengruppen

Betroffen sind alle Menschen, besonders Kinder und Sportler. Ansonsten gibt es keine besonderen Risikofaktoren.

Gefährdete Körperstellen

Schürfwunden können an jeder Körperstelle auftreten und reichen von sehr kleinen Wunden bis hin zu sehr großflächigen Verletzungen.


Behandlung und Therapie

Versorgung einer Schürfwunde

Nach der Verletzung sollte die Wunde mit sauberem Wasser gereinigt werden. Wenn Fremdkörper, z.B. Steine oder Dreck in der Wunde sind, sollten diese entfernt werden. Stark verschmutzte Wunden können mit einer Bürste gereinigt werden. Auf Grund der dabei auftretenden Schmerzen sollte dies eventuell von einem Arzt unter lokaler Betäubung durchgeführt werden.

Die Wunden können zusätzlich mit einem Desinfektionsspray desinfiziert werden  und sollten dann mit einem Pflaster versorgt werden.

Wie sollten nässende Schürfwunden versorgt werden?

Bei andauernd stark nässenden Schürfwunden sollte überprüft werden, ob die Wunde entzündet ist oder sich noch Schmutz in der Wunde befindet. In den meisten Fällen ist eine Infektion die Ursache für eine stark nässende Wunde und sollte behoben werden, z.B. durch Desinfektion und/oder Reinigung. Ansonsten sollte eine Wundauflage verwendet werden, die nicht mit der Wunde verklebt und sich schmerzarm entfernen lässt. Wenn die Auflage die Wunde noch feucht hält, z.B. durch ein Hydrogel, bilden sich weniger Krusten, die dann verkleben können.

Wie heilen Schürfwunden am besten?

Wunden heilen am besten, wenn sie leicht feucht gehalten werden und das Wundkissen nicht mit der Wunde verklebt. Eine Wundauflage auf Hydrogelbasis hält die Wunde feucht und verhindert die Krustenbildung. Dadurch kann die Wunde schneller abheilen und die Narbenbildung wird reduziert.

Schürfwunden bei Kindern

Die Versorgung bei Kindern unterscheidet sich nicht deutlich von der Versorgung bei Erwachsenen. Bei größeren oder stark verschmutzten Wunden oder Verletzungen im Gesicht sollte hier gegebenenfalls eher ein Arzt aufgesucht werden.

Welche Wundauflage sollte verwendet werden?

Da trockende Wunden langsamer heilen, sollte die Wundauflage  die Wunde befeuchten und gleichzeitig auch einen Schutz gegen das Eindringen von äußeren Bakterien bieten. Eine wasserdichte Folie ermöglicht ein schmerzfreies Duschen und verhindert, dass Wasser in die Wunde gelangen kann.


Mögliche Komplikationen

Entzündung einer Schürfwunde

Schürfwunden können sich, wie alle Wunden, entzünden und dadurch die Wundheilung verzögern.

Was hilft gegen entzündete Schürfwunden?

Eine Entzündung wird durch das Eindringen von Bakterien in die Wunde ausgelöst. Diese Entzündung verhindert die Heilung, führt zu einer verstärkten Sekretproduktion und kann mit zusätzlichen Schmerzen einhergehen. Entzündungen können mit antimikrobiellen Sprays oder Cremes behandelt werden (z.B. Octenisept®, Lavasept®).


Heilungsverlauf

In den meisten Fällen heilen Schürfwunden problemlos ab. Nur bei tieferen Wunden kann es zu Narbenbildungen kommen.

Wie verheilen Schürfwunden schneller?

Eine saubere Wunde heilt besser als eine verschmutzte. Zusätzlich können idealfeuchte Wundauflagen die Heilung unterstützen und beschleunigen.


Vorbeugung

Lange Kleidung und Achtsamkeit können das Verletzungsrisiko minimieren. Besondere Schutzmaßnahmen sind in der Regel nicht nötig.