Suche
Kontakt
Muster

Musterkorb

Sie können bis zu drei Produktmuster kostenfrei anfordern.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Produktmuster nur an medizinische Fachkräfte, Ärzte und Apothekenfachpersonal versendet werden können.

Jetzt Produktmuster auswählen

Neue Hybrid-Fortbildung für MFA und Pflegende

Als Partner in der Wundversorgung möchte Dr. Ausbüttel die Arbeit medizinischer Fachkräfte unterstützen und gemeinsam die Lebensqualität von Patientinnen und Patienten verbessern. Durch fachspezifische und qualitativ hochwertige Fortbildungen von MFA und Pflegepersonal möchte Dr. Ausbüttel eine optimale Versorgung von chronischen Wunden ermöglichen und den Teilnehmenden dabei helfen, Experten in der Wundversorgung zu werden. Hier erhalten Sie alle wichtigen Informationen.

An wen richtet sich die Fortbildung?

  • Medizinische/r Fachangestellte/r (MFA)
  • Gesundheits- und KrankenpflegerInnen (mit 3-jähriger Ausbildung)
  • Gesundheits- und KinderkrankenpflegerInnen (mit 3-jähriger Ausbildung)
  • AltenpflegerInnen (mit 3-jähriger Ausbildung)

Es sind keine Vorerfahrungen in der Wundversorgung nötig, Wundinteresse wird jedoch vorausgesetzt.

Was erwartet Sie in dieser Fortbildung?

Mit dieser Fortbildung möchten wir Sie zum DRACO® Wundprofi machen. Gemeinsam mit Expertinnen aus der professionellen Wundversorgung haben wir eine kompakte und interaktive Fortbildung für Sie entwickelt, die Ihnen ein Rundum-Wundwissen sowie die wesentlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Wundversorgung aus den verschiedenen Bereichen vermittelt.

Die Fortbildung DRACO® Wundprofi umfasst insgesamt 40 Unterrichtseinheiten (UE) à 45 Minuten und beinhaltet 14 Module, eine Lernerfolgskontrolle und eine Evaluationseinheit. Es handelt sich um eine Hybridfortbildung, die aus 28 UE Präsenzunterricht und 8 UE Onlineunterricht inkl. 4 UE Arbeitsauftrag besteht. Um die Fortbildung „DRACO® Wundprofi“ erfolgreich abschließen zu können, ist die Anwesenheit der Teilnehmenden an allen Online- und Präsenzterminen obligatorisch.

Ausführliche Informationen zu den Inhalten der Fortbildung finden Sie weiter unten.

Vorteile des DRACO® Wundprofis

  • Kompakte und interaktive Wundfortbildung unterteilt in Online- und Präsenzunterricht
  • 360-Grad-Blick auf die ganzheitliche Wundversorgung
  • Vielfältige Wundthemen mit konkreten Fallbeispielen
  • Zahlreiche praktische und interaktive Übungen
  • Vermittlung von anwendungsbezogenem Wundwissen
  • Praxiserfahrene Expertinnen
  • Neue Ideen und Anregungen für den Arbeitsalltag
  • Direkter Kontakt zu den Moderatorinnen unserer Online-Seminare: Gabriele Webelsiep & Susanne Tauscher-Thon
  • Vernetzung mit den anderen angehenden DRACO® Wundprofis

Wichtige Informationen

Feste Termine der Fortbildung:
Online I:      Mi., 08.09.21, 17:00-19:30 Uhr
Präsenz I:   Sa., 18.09.21, 10:00-16:45 Uhr
Präsenz II:  So., 19.09.21, 9:00-15:15 Uhr
Online II:     Mi., 29.09.21, 17:00-19:30 Uhr
Präsenz III: Sa., 09.10.21, 10:00-16:45 Uhr
Präsenz IV: So., 10.10.21, 9:00-15:15 Uhr
Online III:     Mi., 27.10.21, 17:00-18:30 Uhr

Die Anwesenheit an allen Online- und Präsenzterminen ist obligatorisch.

Ort:
Es handelt sich um eine Hybridfortbildung in Form von Online- und Präsenzunterricht.
Die Präsenztermine werden im „Radisson Blu Hotel“ in Dortmund stattfinden.

Moderatorinnen:
Gabriele Webelsiep
Susanne Tauscher-Thon

Einführungspreis:
349,00 Euro inkl. MwSt., zwei Übernachtungen, Verpflegung, Materialien, umfangreichen Fortbildungsunterlagen und dem DRACO® Wundprofi-Zertifikat.

Unsere Fortbildung DRACO ® Wundprofi ist bereits ausgebucht. Gerne können Sie sich auf die Warteliste setzen lassen. Senden Sie uns dazu einfach eine E-Mail an fortbildung@draco.de mit dem Betreff „Warteliste Wundprofi“.

Inhalte und Lernziele der Fortbildung DRACO® Wundprofi

Anatomie und Physiologie der Haut:

  • Die Teilnehmenden geben den Aufbau und die Funktionen der Haut wieder.
  • Die Teilnehmenden differenzieren zwischen den unterschiedlichen Hautschichten: Epidermis, Dermis, Cutis und Subcutis.
  • Die Teilnehmenden geben die Besonderheiten von Alters- und Pergamenthaut wieder.

Wundheilungsphasen:

  • Die Teilnehmenden differenzieren zwischen akuter und chronischer Wunde.
  • Die Teilnehmenden sind in der Lage eine bestehende Wunde zu beurteilen und die Wundphase zu benennen.

Arbeitsauftrag: Wunddokumentation und Muster ausprobieren

Hygiene:

  • Die Teilnehmenden differenzieren zwischen „Viren“ und „Bakterien“.
  • Die Teilnehmenden beurteilen das Ergebnis einer hygienischen Händedesinfektion.
  • Die Teilnehmenden führen einen hygienischen Verbandswechsel aus.

Wundreinigung:

  • Die Teilnehmenden benennen Störenfriede auf einer Wunde: Biofilm, Nekrose und Fibrin.
  • Die Teilnehmenden wenden unterschiedliche Wundreinigungsmöglichkeiten an: mechanisches und chirurgisches Debridement, biochirurgisches und enzymatisches Debridement.
  • Die Teilnehmenden deuten die Ergebnisse eines Wundabstrichs.

Materialkunde:

  • Die Teilnehmenden kennen die grundlegenden Produkte der modernen Wundversorgung und geben deren Aufbau und Funktionsweise wieder.
  • Die Teilnehmenden benennen Zusätze in Wundauflagen (PHMB, AG, Ibuprofen).
  • Die Teilnehmenden bewerten die Vakuumtherapie als hilfreiche Unterstützung in der Wundversorgung.

Wunddokumentation:

  • Die Teilnehmenden geben die Wichtigkeit einer Wunddokumentation wieder.
  • Die Teilnehmenden stellen unterschiedliche Möglichkeiten der Wunddokumentation gegenüber (einfach, schnell, leitlinien- und datenschutzkonform).
  • Die Teilnehmenden führen eine Wunddokumentation inkl. Ausmessen aus.

Diabetisches Fußsyndrom:

  • Die Teilnehmenden geben die Ursachen und die Entstehung des Diabetischen Fußsyndroms sowie Folgeerkrankungen wieder.
  • Die Teilnehmenden führen eine Wundversorgung eines Diabetischen Fußsyndroms durch.
  • Die Teilnehmenden wenden das DMP Diabetes inkl. Ablauf und Leistungsinhalt an.
  • Die Teilnehmenden erheben einen Fußstatus und führen eine Schuhinspektion durch.

Dekubitus:

  • Die Teilnehmenden geben die Ursachen und die Entstehung des Dekubitus wieder.
  • Die Teilnehmenden setzen den Dekubitus in den Kontext der Palliativversorgung.
  • Die Teilnehmenden wenden Möglichkeiten zur Prophylaxe von Dekubitalulcera (z.B. Hilfsmittel und Positionierung) an.
  • Die Teilnehmenden beschreiben die richtige Hautpflege und Ernährung bei Dekubitus.
  • Die Teilnehmenden führen eine Wundversorgung bei einem Dekubitus durch.

Hautpflege:

  • Die Teilnehmenden beschreiben die Merkmale von fehlender Hautpflege und deren Folgen für die Haut und die einzelnen Hautschichten.
  • Die Teilnehmenden beurteilen den Einsatz von Öl-in-Wasser und Wasser-in-Öl.
  • Die Teilnehmenden geben obsolete und aktuelle Hautpflegeinhaltsstoffe wieder.

Schmerz:

  • Die Teilnehmenden beschreiben und differenzieren die unterschiedlichen Schmerzarten.
  • Die Teilnehmenden ordnen Schwierigkeiten bei der Schmerzwahrnehmung ein.
  • Die Teilnehmenden schätzen Schmerzen in der Wundversorgung ein und reagieren adäquat darauf.
  • Die Teilnehmenden geben die Schmerzmedikation nach dem WHO-Stufenplan wieder.

Patientenkommunikation:

  • Die Teilnehmenden geben den Unterschied zwischen Compliance und Adhärenz wieder.
  • Die Teilnehmenden führen adhärenzfördernde Maßnahmen in der Wundversorgung durch.
  • Die Teilnehmenden sind in der Lage mit den Patienten auf Augenhöhe zu kommunizieren und geben den Mehrwert der Patientenmotivation wieder.

Arbeitsauftrag: Hautbilder und Pflegevorschläge

Ulcus cruris:

  • Die Teilnehmenden benennen die Unterschiede zwischen Ulcus cruris venosum, Ulcus cruris arteriosum und Ulcus cruris mixtum.
  • Die Teilnehmenden führen eine ABI/KADI-Messung durch.
  • Die Teilnehmenden führen eine Wundversorgung bei Ulcus cruris venosum, Ulcus cruris arteriosum und Ulcus cruris mixtum durch.

Kompression:

  • Die Teilnehmenden geben die Notwendigkeit der Kompression in der Wundversorgung wieder.
  • Die Teilnehmenden führen Kompressionstechniken durch.

  • Die Teilnehmenden führen die Abrechnung auf Basis von EBM und GOÄ durch.
  • Die Teilnehmenden führen eine Budgetplanung durch.
  • Die Teilnehmenden geben die Besonderheiten beim Sprechstundenbedarf wieder.
  • Die Teilnehmenden vergleichen unterschiedliche Produkte der Wundversorgung auf Basis der Qualität und Wirtschaftlichkeit.

Lernerfolgskontrolle: Nach Absolvierung aller Module folgt eine Lernerfolgskontrolle im Rahmen einer Unterrichtseinheit (UE), in der Sie Ihre erworbenen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten nachweisen. Sie wird in Form einer Multiple-Choice-Abfrage und der Bearbeitung eines Fallbeispiels durchgeführt.

  • Nachbesprechung der Lernerfolgskontrolle
  • Nachbesprechung des Patientenfalls
  • Feedback und Evaluation

Einführungspreis

Zur Einführung unseres neuen Fortbildungsformats erhalten Sie einen exklusiven Preis. Da wir die professionelle Wundversorgung bezahlbar machen wollen, betragen die Teilnahmegebühren pro Person nur 349,00 Euro inkl. MwSt., zwei Übernachtungen, Verpflegung, Materialien, umfangreichen Fortbildungsunterlagen und dem DRACO® Wundprofi-Zertifikat.
Um eine angemessene Qualität unserer Fortbildung zu gewährleisten, ist die Teilnehmerzahl begrenzt.

Unsere Fortbildung DRACO ® Wundprofi ist bereits ausgebucht. Gerne können Sie sich auf die Warteliste setzen lassen. Senden Sie uns dazu einfach eine E-Mail an fortbildung@draco.de mit dem Betreff „Warteliste Wundprofi“.

Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen

Selbstverständlich werden wir vor und während der Fortbildung alle gesetzlich vorgeschriebenen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen zusammen mit unserem Veranstaltungshotel und unseren ModeratorInnen berücksichtigen.

Kontakt

Falls Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte telefonisch an +49231/2-86-66-980 oder schreiben Sie eine E-Mail an fortbildung@draco.de.

Wonach suchen Sie?