Fallbeispiel: Dekubitus der Kategorie 4

Patientin

weiblich, 84 Jahre

Risikofaktoren

Mangelernährung

Lokalisation der Wunde

Os sacrum

Wundart

chronisch

Wundgrund

Granulationsgewebe

Wundumgebung

gerötet

Wundrand

unterminiert

Exsudation

mittel

Abstrichentnahme

keine

Dekubitus der Kategorie 4 am Gesäß

Anamnese

  • Bewohnerin eines Altenheims
  • aufgrund der Demenz besteht eine eingeschränkte Adhärenz
  • die Nahrungsaufnahme ist eingeschränkt
  • druckentlastende Maßnahmen sind nur eingeschränkt umsetzbar

Therapie

  • Minimal Nutrient Score durchgeführt mit dem Ergebnis: Mangelernährung
  • Anpassung der Ernährung in Absprache mit dem Hausarzt
  • eingesetzte Produkte: sterile Wundspüllösung, Hydrofaser mit Faden, PU-Schaum, Fixiervließ
  • Verbandwechsel: 4-mal wöchentlich
  • Mobilisation: beim Sitzen auf die Freilagerung des Os sacrum geachtet; im Bett nur rechts links 30-Grad-Positionierung
Machen Sie mit!

Sie haben eine besonders interessante Wunddokumentation, aus der Kolleginnen und Kollegen etwas lernen können? Perfekt! Dann kontaktieren Sie uns einfach und teilen Sie Ihre Erfahrung mit uns und anderen MFA.

Schreiben Sie uns

Dokumentierter Wundverlauf

Die Versorgung der Patientin erfolgte in der Regel durch die Bezugspflegekraft Frau M., wobei eine regelmäßige Evaluierung durch den pflegerischen Fachexperten Herrn H. stattfand.

Zunächst wurde der Minimal Nutrient Score der Patientin ermittelt. Das Ergebnis war eine Mangelernährung. Daraufhin wurde, in Absprache mit dem Hausarzt, eine trinkbare Zusatznahrung verordnet. Ziel war eine Kalorienaufnahme von 2000 kcal pro Tag. Außerdem wurden die Werte Albumin, Gesamteiweiß und Kreatenin überprüft, die sich alle im Normbereich befanden.

Anfänglich wurde die Wunde 4-mal wöchentlich mit einer sterilen Wundspüllösung, einer Hydrofaser mit Faden, einem PU-Schaum und einem Fixiervließ versorgt. Dabei wurde die Hydrofaser nach der Wundreinigung flach auf den Wundgrund gelegt, mit einer Überlappung des Wundrands von etwa 5 cm. Als Wundabdeckung diente der PU-Schaum, der mit einem FIxiervließ fixiert wurde.

Aufgrund des Rückgangs der Exsudation konnte der Verbandwechsel im Verlauf der Versorgung auf 3-mal wöchentlich reduziert werden. In den letzten Wochen der Wundheilung wurde der Wundfüller weggelassen, da sich die Unterminierungen verschlossen hatten und der PU -Schaum ausreichend Kontakt zum Wundgrund hatte. Der PU-Schaum konnte bis zur kompletten Abheilung eingesetzt werden.

Mit unserem Produktvergleich finden Sie die passenden Produkte für eine optimale Wundversorgung.

Dekubitus der Kategorie 4 am ersten Tag
Tag 1 der Behandlung
Dekubitus der Kategorie 4 am Tag 35
Tag 35 der Behandlung
Dekubitus der Kategorie 4 am Tag 95
Tag 95 der Behandlung

Bitte beachten Sie, dass es sich hier um ein konkretes Fallbeispiel handelt und nur eine mögliche Behandlungsoption darstellt.