Fallbeispiel: Dekubitus Kategorie 4 (operative Behandlung)

Patientin

weiblich, 71 Jahre

Risikofaktoren

Immobilität

Diabetes mellitus

Ja

Lokalisation der Wunde

Os sacrum

Wundart

chronisch

Wundgrund

Granulationsgewebe

Wundumgebung

ohne Befund

Wundrand

unterminiert

Abstrichentnahme

Staphylococcus aureus, Escherichia coli

Dekubitus Grad 4 Lappenplastik

Anamnese

  • Die Patientin hatte eine Enzephalitis
    und wurde über mehrer Wochen intensivmedizinisch behandelt.
  • In dieser Zeit ist der Dekubitus entstanden.

Diagnose

  • Überwiegend bettlägrig
  • Inkomplette Hemiparese, rechts
  • Kognitive Einschränkung durch eine Hirnschädigung

Therapie

  • Idealfeuchte Wundversorgung
  • Lappenplastik
Machen Sie mit!

Sie haben eine besonders interessante Wunddokumentation, aus der Kolleginnen und Kollegen etwas lernen können? Perfekt! Dann kontaktieren Sie uns einfach und teilen Sie Ihre Erfahrung mit uns und anderen MFA.

Schreiben Sie uns

Dokumentierter Wundverlauf

Die Patientin hatte eine Enzephalitis und wurde über mehrere Wochen intensivmedizinisch behandelt. In dieser Zeit ist der Dekubitus entstanden. Sie wurde mit dem Dekubitus in die häusliche Versorgung entlassen. Die Versorgung erfolgte täglich. Die Wundreinigung wurde mit einem Antiseptikum durchgeführt. Die Wundfüllung erfolgte mit einer Wundauflage, die mit Kohle und Silber beschichtet war. Die Wundabdeckung erfolgte mit Saugkompressen, die mit einem Haftvlies fixiert wurden.

Herr H. wurde als pflegerischer Fachexperte von den Mitarbeitern des Pflegedienstes gebeten, sich die Versorgungssituation anzuschauen. Zum Zeitpunkt der Begutachtung war die Patientin schon seit mehr als 6 Monaten zu Hause. Der Ehemann war mit der Versorgung trotz Unterstützung durch den Pflegedienst überfordert. Vor dem Krankenhausaufenthalt wurde die Patientin in einer Tagespflege betreut. Aufgrund des Dekubitus wurde die Versicherte nicht aus dem Bett mobilisiert. Mit der gewählten Wundversorgung konnte keine Abheilung der Wunde erzielt werden. Es bestand der Verdacht, dass das Os sacrum frakturiert war. Beim Austasten der Wunde konnte der Knochen getastet und bewegt werden.

In Absprache mit der Hausärztin und dem Ehemann wurde in einer plastischen Chirurgie einer BG Klinik angefragt, ob sie die Patientin zur Operation aufnehmen. Aufgrund der Immobilität und der kognitiven Einschränkung wurde die Aufnahme abgelehnt. Der leitende Oberarzt war der Auffassung, dass ein Dekubitus bei einer bettlägrigen, immobilen Patientin nicht mit einem Schwenklappen verschlossen werden sollte. Die Patientin wurde deshalb in einer anderen Klinik mit einer plastischen Chirurgie vorgestellt. Sie wurde dort erfolgreich operiert.

Der instabile Knochen wurde entfernt. Der Dekubitus wurde mit einer Schwenklappenplastik gedeckt. 10 Wochen nach der Operation war die Patientin so weit mobilisiert, dass sie wieder 2 Tage in der Woche in die Tagespflege gehen konnte.

Dekubitus Lappenplastik Tag 1
16. August 2011
Dekubitus Lappenplastik nach OP
14. Oktober 2011
Dekubitus Lappenplastik Narbe
22. Dezember 2011

Bitte beachten Sie, dass es sich hier um ein konkretes Fallbeispiel handelt und nur eine mögliche Behandlungsoption darstellt.