Fallbeispiel: Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)

Patient

männlich, 79 Jahre

Risikofaktoren

Rauchen

Diabetes mellitus

Nein

Lokalisation der Wunde

rechter Fuß, linker Vorfuß

Wundart

chronisch

Wundgrund

Granulationsgewebe, Fibrinbeläge, Knochen

Wundumgebung

leicht livide, haarlos

Abstrichentnahme

Ja, Pseudomonas aeruginosa nachgewiesen

Ausgangssituation

pAVK Stadium 4 (nach Fontaine)

Anamnese

  • Der Patient hatte einen Verschluss der Arteria femoralis (Oberschenkelarterie).
  • Er hatte sich am D4 gestoßen.
  • Da der Patient seine pflegebedürftige Frau versorgt, hat er die Verletzung am Zeh negiert.

Therapie

  • Amputation
  • Anlage eines femoropoplitealen Bypasses (Blutumleitungsgefäß, vom Oberschenkel zum Knie)
  • Idelalfeuchte Wundversorgung mit einer Hydrofaster und einem Superabsorber für eine mittlere bis starke Exsudation
  • Moderate Entstauungstherapie aufgrund eines reaktiven Ödems nach der Revaskularisierung
Machen Sie mit!

Sie haben eine besonders interessante Wunddokumentation, aus der Kolleginnen und Kollegen etwas lernen können? Perfekt! Dann kontaktieren Sie uns einfach und teilen Sie Ihre Erfahrung mit uns und anderen MFA.

Schreiben Sie uns

Dokumentierter Wundverlauf

Der Patient wurde mit einer Vorfußphlegmone (bakterielle Entzündung des Bindegewebes am Vorfuß) notfallmäßig stationär aufgenommen. Es wurde eine offene Amputation durchgeführt. Aufgrund der Entzündung bis in den Vorfuß wurde Gewebe keilförmig bis in den Vorfuß entfernt. Im zweiten Schritt wurde bei dem Patienten ein femoropoplitealer Bypass (Blutumleitungsgefäß, vom Oberschenkel zum Knie) gelegt.

Daraufhin wurde eine idealfeuchte Wundversorgung durchgeführt. Dabei wurden eine Hydrofaser und ein Superabsorber für eine mittlere bis starke Exsudation verwendet. Das Verbandwechselintervall betrug 2 bis 3 Tage.

Anfänglich gestaltete sich die Wundheilung durch die gute Durchblutungssituation sehr gut. Allerdings trat im weiteren Verlauf eine Osteomyelitis (Entzündung des Knochens) am freiliegenden Knochen (D1,D3) auf. Deshalb musste letztendlich eine weitere Amputation durchgeführt werden.

Nach der Amputation wurde die Wunde intraoperativ mit einer Sekundärnaht verschlossen. Diese Naht wurde zweimal in der Woche verbunden, inklusive einer moderaten Kompression. Das Material des Kompressionsverbands bestand aus einem Schlauchverband, einer Schaumstoffunterpolsterung und einer selbsthaftenden Binde.

Mit den durchgeführten Maßnahmen konnte eine komplette Wundheilung erzielt werden.

Mit unserem Produktvergleich finden Sie die passenden Produkte für eine optimale Wundversorgung.

pAVK Tag 1
28.04.2020 – Tag 1 der Behandlung
pAVK Tag 60
06.07.2020 – Tag 60 der Behandlung
pAVK Tag 91
23.08.2020 – Tag 91 der Behandlung
pAVK Tag 120
15.01.2021 – Tag 120 der Behandlung

Bitte beachten Sie, dass es sich hier um ein konkretes Fallbeispiel handelt und nur eine mögliche Behandlungsoption darstellt.