Suche
Kontakt
Muster

Musterkorb

Sie können bis zu drei Produktmuster kostenfrei anfordern.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Produktmuster nur an medizinische Fachkräfte, Ärzte und Apothekenfachpersonal versendet werden können.

Jetzt Produktmuster auswählen

Wundgeruch

Infizierte oder stark sezernierende Wunden sowie exulzerierende Tumore können von üblen Gerüchen begleitet werden.

 

Die Ursache für Wundgeruch ist häufig eine bakterielle Infektion innerhalb der (chronischen) Wunde. Die angesiedelten Keime produzieren übelriechende Stoffwechselprodukte. Wundexsudat, das nicht zeitnah aus der Wunde entfernt wird und der Zellverfall exulzerierender Tumore sind ebenfalls mit einer erheblichen Geruchsbelastung verbunden.

Wundgeruch als solcher ist nicht zwangsläufig gesundheitsschädigend. Dennoch ist es entscheidend, ihn ursächlich zu therapieren oder zumindest die negativen Auswirkungen zu minimieren. Unterbleibt beides, schränkt sich die Lebensqualität der betroffenen Personen mitunter stark ein: Übelriechende Wunden können die Pflege erschweren und sind auch für die Patientin/den Patienten sowie  Angehörige sehr belastend. Der Geruch macht Intimität, Nähe und Sexualität nahezu unmöglich. Ziehen sich die Betroffenen aus Scham zurück, ist ein zusätzlicher Leidensdruck aufgrund der sozialen Isolation zu erwarten.

Wundgeruch

Wie kann der Wundgeruch im Wundassessment bewertet werden?

Eine vollständige Wundbeurteilung enthält auch eine Beschreibung des Wundgeruchs. Allerdings schwankt die Geruchswahrnehmung von Mensch zu Mensch. Dies erschwert eine einheitliche und objektive Bewertung.

Eine (chronische) Wunde sollte im Rahmen des Wundassessments umfassend und verständlich beschrieben werden. Nur so kann der Verlauf der Wundsituation und der Heilung dokumentiert werden. Neben der Wundgröße und -lokalisation spielt dabei der Wundgeruch eine wichtige Rolle. Die „Leitlinien der DGP Sektion Pflege: exulzerierende Wunden“ empfehlen folgenden Bewertungsmaßstab:

„Eine Bewertung des Geruchs in „faulig, fäkal, süßlich oder säuerlich“ entspricht einer subjektiven Einschätzung der wahrnehmenden Person, weshalb von einer qualitativen Bewertung abzuraten ist. Die Wahrnehmung des Geruchs kann aber quantitativ erfasst werden (Tabelle 1).“

Wunde riecht sehr starkDer Geruch ist im Haus, auf der Station wahrnehmbar, Verband ist intakt.
Wunde riecht starkDer Geruch ist bei Betreten des Zimmers (1,5-3 Meter vom Patienten) wahrnehmbar, der Verband ist dabei intakt.
Wunde riecht moderatDer Geruch ist unmittelbar beim Patienten wahrnehmbar, der Verband ist intakt.
Wunde riecht leichtDer Geruch ist unmittelbar beim Patienten wahrnehmbar, der Verband ist entfernt.
Wunde riecht nichtKein Geruch wahrnehmbar, gelöster Verband.

Tabelle 1, Erfassung des Geruchs (quantitativ)  

Wundgeruch

Wie kann der Wundgeruch behandelt bzw. minimiert werden?

Im Vordergrund steht die ursächliche Bekämpfung des Geruchs. Sofern der Wundgeruch die Folge einer Wundinfektion ist, wird diese konsequent therapiert.

Geruchsbindende Wundauflagen

Geruchsbindende Wundauflagen wie Aktivkohleauflagen und häufige Verbandwechsel helfen, Gerüche zu minimieren.

Bei jedem Verbandwechsel sollte zunächst eine gründliche Wundreinigung erfolgen. Zur Geruchsminimierung eignen sich Wundauflagen mit Aktivkohle. Aktivkohle besitzt eine sehr große Oberfläche und kann Gerüche, Bakterien und Schadstoffe binden. Kombinierte Wundauflagen (silber, PHMB- oder aktivkohlehaltig) sowie Alginate, Hydrofasern und Hydrogele sind weitere Optionen, wenn eine Wunde stark riecht. Produkte mit superabsorbierendem Kern oder Saugkompressen können ebenfalls viel Exsudat aufnehmen und Gerüche binden.

Die Wundauflagen müssen die Wunde komplett abdecken, um das Entweichen von Geruch vermeiden zu können. Hier kann auch ein Folienverband eine zusätzliche Maßnahme sein. Die Wundauflagen sollten bei starker Geruchsentwicklung täglich gewechselt werden. Wenn die Wunde und der Zustand der Patientin/des Patienten es zulassen, kann ein Ausduschen der Wunde Linderung schaffen. Die Verwendung eines Sterilfilters wird empfohlen.

 

Zusätzliche Maßnahmen

Zusätzliche Maßnahmen zur Verbesserung des Wohlbefindens der Patientin oder des Patienten können das Zuführen von Frischluft sowie der tägliche Wechsel von Kleidung und Bettwäsche sein. Auch das Aufstellen von Lavendelsäckchen, Essigwasser oder Kaffeepulver sowie das Abdecken der Wunde mit Klarsichtfolie können für einen gewissen Zeitraum den Geruch überdecken. Helfen kann ebenfalls Katzenstreu, die unter dem Bett in einer Kiste positioniert wird und Gerüche binden kann.

Von Duftkerzen oder ähnlichem sollte Abstand genommen werden, da sich die Gerüche häufig unangenehm überlagern können.

Bewertungen

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen?

Wir freuen uns über Ihr Feedback, nur so können wir uns stetig verbessern.

Meine Bewertung

 
5 Sterne
0%
4 Sterne
0%
3 Sterne
0%
2 Sterne
0%
1 Stern
0%

Die Autorin

Dr. Roxane Lorenz

Nach ihrem Studium der Biologie an der Ruhr-Universität Bochum promovierte Dr. Lorenz zum Dr. rer. nat. Seit 2012 ist sie in der medizinisch-wissenschaftlichen Abteilung bei Dr. Ausbüttel tätig, seit 2018 auch als Leiterin dieser Abteilung sowie der Forschungsabteilung.

Wonach suchen Sie?