Wenn die Praxis Urlaub macht

Wenn die Praxis Urlaub macht

Wenn die Praxis in der Ferienzeit komplett schließt oder das Team wechselweise Urlaub macht, gibt es für MFA einiges zu beachten und zu organisieren.  

Wenn Mediziner und Medizinerinnen in den Urlaub fahren, müssen sie vor allem eines sicherstellen: Dass ihre Patienten und Patientinnen weiterhin gut versorgt sind. Da gilt es, die Zeit gut zu planen und die Aufgaben mehrere Wochen vorher in den Blick zu nehmen. Und auch bei der Schließung der Praxis aufgrund von Krankheit können Sie als MFA wesentlich zum reibungslosen Ablauf beitragen. 

Nutzen Sie dafür die folgende Checkliste:

  1. Der Inhaber beziehungsweise die Inhaberin der Praxis muss dafür sorgen, dass während der Urlaubszeit eine Vertretung des gleichen Fachgebiets die Versorgung übernimmt. Erinnern Sie Ihre Praxisleitung rechtzeitig daran.  
  2. Praxisschließungen ab einer Woche Dauer müssen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) angezeigt werden. 
  3. Auch wenn die Praxis nur einen Tag schließt, müssen die Patientinnen und Patienten informiert werden, inklusive Kontaktdaten und Sprechstundenzeiten der Vertretung. 

    Nutzen Sie dafür mehrere Möglichkeiten:
    • ein Schild am Eingang zur Praxis 

    • die Homepage  

    • den Anrufbeantworter 

  4. Legen Sie regelmäßige Folgetermine der Patientinnen und Patienten in die Zeit nach dem Urlaub, gegebenenfalls müssen die Fristen verkürzt oder verlängert werden. Denken Sie daran, die Patientinnen und Patienten darüber zu informieren.  
  5. Halten Sie 14 Tage vor dem Urlaub Termine frei für Patienten, die kurzfristig einbestellt werden müssen. Lassen Sie für die erste Woche nach dem Urlaub Termine für Akut-Patienten frei, die nicht die Vertretung aufsuchen wollten.  
  6. Wenn Ihre Praxis digitale Terminbuchungssysteme nutzt, können die Patienten auch während des Urlaubs Termine belegen. Achten Sie darauf, dass auch hier die Urlaubszeiten – mit entsprechendem Hinweis – eingepflegt sind.  
  7. Überprüfen Sie etwa drei Wochen vor dem Urlaub das Praxislager.  
  8. Bestellen Sie für die Urlaubszeit Zeitschriften ab. Sorgen Sie dafür, dass die Post im Postzentrum gelagert oder der Briefkasten regelmäßig gelehrt wird. 
  9. Informieren Sie den Reinigungsdienst. Er kann in dieser Zeit aussetzen oder aber eine Grundreinigung durchführen.  
  10. Kurz vor Ende des letzten Arbeitstages machen Sie einen Rundgang durch die Räume. Prüfen Sie, ob alle Fenster zu, die Geräte ausgeschaltet, die Heizung gesenkt und die Räume aufgeräumt sind.  
Die Autorin Dr. Christine von Reibnitz
Dr. Christine von Reibnitz, Referentin Gesundheitspolitik und Krankenkassenmanagement

Dr. von Reibnitz ist promovierte Gesundheitswissenschaftlerin und Hochschuldozentin im Bereich des Gesundheitsmanagement. Seit 2013 ist sie bei Dr. Ausbüttel zuständig für den Bereich Krankenkassenmanagement und Expertin für die Themen Abrechnung und Recht.