Infos zur Fortbildung als PraxismanagerIn

Praxismanagerinnen und -manager planen, organisieren und überwachen die Prozesse in Arztpraxen.

Praxismanagerin oder -manager ist ein zunehmend wichtig werdender Beruf im Gesundheitswesen. Langfristig kann eine Arztpraxis ohne Praxispersonal mit spezifischen Managementkenntnissen kaum wirtschaftlich bestehen. MFA mit einer Qualifikation zur Praxismanagerin bzw. zum Praxismanager gestalten aktiv die Abläufe aller Verwaltungsarbeiten wie der Dokumentation von Patientenakten, Abrechnungen oder den Einkauf und Lagerung von medizinischem Material. Sie erstellen und planen die Informationen über Praxisleistungen, überwachen die Einhaltung von Qualitätsstandards und halten diese auf dem aktuellen Stand. Zusätzlich prüfen Praxismanagerinnen und -manager die Rentabilität und Auslastung von medizinischen Geräten wie Röntgen- oder Ultraschallgeräten und wirken an der Einstellung von Praxispersonal mit1, 2.

Fortbildungsmöglichkeiten

Die Ausbildung zur Praxismanagerin oder zum Praxismanager ist nicht staatlich geregelt.

Somit gibt es weder ein vorgeschriebenes Curriculum noch eine einheitliche staatliche Abschlussprüfung. Vielmehr existiert eine Vielzahl von Fortbildungsmöglichkeiten zur Erlangung einer Qualifikation, die in der Kursform (Präsenzunterricht vs. Fernunterricht) als auch in der Dauer (einige Wochen vs. mehrere Jahre) variieren. Beispielsweise bietet die „Deutsche Fortbildungsakademie Heilwesen“ einen 6-tägigen IHK-zertifizierten Präsenz-Fachkurs „PraxismanagerIn“ an (2). Zusätzlich können Interessierte aus einer Vielzahl von berufsbegleitenden Fernlehrgängen oder Fernstudien wählen. Somit kann jede oder jeder Interessierte die Fortbildung wählen, die am besten in den Zeit- und Budgetplan passt.

Für die Ausbildung zur Praxismanagerin oder zum Praxismanager existiert eine Vielzahl von Fortbildungsmöglichkeiten. Es gibt weder ein vorgeschriebenes Curriculum noch eine einheitliche staatliche Abschlussprüfung.

Kosten und Dauer der Fortbildung

Die Ausbildungsdauer und -kosten variieren deutlich in Abhängigkeit vom Anbieter und der Ausbildungsform. So kann eine Qualifikation zur Praxismanagerin oder -manager nach sechs Tagen Präsenzunterricht oder 4 Semestern Fernstudium erworben werden.

Die Fortbildungskosten liegen in etwa zwischen 1.500 und 6.000 Euro. Die Arbeitsagentur bzw. das Jobcenter fördert bestimmte Fortbildungen mit einem Bildungsgutschein.

Zulassungsvoraussetzungen

Zulassungsvoraussetzungen sind üblicherweise eine abgeschlossene Berufsausbildung im Gesundheitswesen oder mindestens zweijähriger praktischer Berufserfahrung und Vorkenntnissen aus dem Bereich "Gesundheit". Abweichende Zulassungsvoraussetzungen können den einzelnen Kursbeschreibungen der Anbieter entnommen werden.

Verdienstmöglichkeiten

Die Bundesagentur für Arbeit gibt eine beispielhafte tarifliche Bruttogrundvergütung von € 3.497 bis € 3.596 monatlich an.1

Literatur

  1. Bundesagentur für Arbeit: Praxismanager/in. Stand: 05.04.2021. https://berufenet.arbeitsagentur.de/berufenet/faces/index?path=null/kurzbeschreibung/taetigkeitsinhalte&dkz=34944.
  2. Deutsche Fortbildungsakademie Heilwesen: Praxismanager/in (IHK) in der Arztpraxis. Abgerufen: 06.04.2021. https://www.dfa-heilwesen.de/upload/Flyer%202019/Praxismanagerin_IHK_Arztpraxis.pdf.