Indikationen – Kontraindikationen und Risiken

Indikationen

  • Varikose primär und sekundär
  • Varizen in der Schwangerschaft
  • Die Sklerosierungstherapie unterstützend
  • Nach venenchirugischen Eingriffen
  • Thrombophlebitis (superfiziell) sowie Zustand nach abgeheilter Phlebitis
  • Tiefe Beinvenenthrombose
  • Zustand nach Thrombose
  • Postthrombotisches Syndrom
  • Thromboseprophylaxe bei mobilen Patienten
  • CVI der Stadien I-III nach Widmer bzw. C15 – C6 nach CEAP
  • Ulkusprävention
  • Leitveneninsuffizienz
  • Angiodysplasien
  • Lymphödeme
  • Ödeme in der Schwangerschaft
  • Posttraumatische Ödeme
  • Postoperative Ödeme
  • Zyklisch idiopathische Ödeme
  • Lipödeme ab Stadium II
  • Lip-Lymphödeme
  • Phlebo-Lymphödem
  • Stauungszustände infolge Immobilitäten (arthrogenes Stauungssyndrom, Paresen und Teilparesen der Extremität)
  • Zustand nach Verbrennungen
  • Narbenbehandlung

Kontraindikationen und Risiken

Absolute Kontraindikationen:

  • Fortgeschrittene periphere arterielle Verschlusskrankheit
  • Dekompensierte Herzinsuffizienz
  • Septische Phlebitis
  • Phlegmasia coeruela dolens

Relative Kontraindikationen:

  • Ausgeprägte nässende Dermatosen
  • Unverträglichkeit auf Kompressionsstrumpfmaterial
  • Schwere Sensibilitätsstörungen der Extremität
  • Fortgeschrittene periphere Neuropathie (z.B. Diabetes mellitus)

Risiken und Nebenwirkungen:

Nicht passende medizinische Kompressionsstrümpfe können Hautnekrosen, nervale Druckschäden und periphere Nerven und auch tiefe Beinvenenthrombosen verursachen.