Kolonisationsgrade

Unterscheidung zwischen Kontamination, Kolonisation und Infektion

Für den korrekten Umgang mit den Ergebnissen des bakteriellen Abstrichs, insbesondere beim Nachweis multiresistenter Erreger, ist es wichtig, Zustände der Kontamination und Kolonisation von einer Infektion abzugrenzen.

Die Übergänge zwischen diesen Zuständen sind jedoch oftmals fließend, insbesondere bei Patienten mit entsprechenden Risikofaktoren, wie z.B. chronischen Wunden.

Bei der Kontamination sind Keime vorhanden und nachweisbar. Sie stellen aber keine Beeinträchtigung des Wirts, in diesem Fall des Menschen dar. Jede chronische Wunde ist kontaminiert.

Von einer kritischen Kolonisation ist die Rede, wenn es zu einer Vermehrung dieser Keime kommt, die jedoch noch immer keine systemische Immunreaktion auslöst. Die Heilung chronischer Wunden kann dadurch jedoch bereits verzögert werden.

Eine Infektion ist dadurch definiert, dass sich, getriggert durch die starke Keimvermehrung, eine systemische Wirtsreaktions einstellt, die die klassischen Zeichen einer Entzündung aufweist (Rötung, Überwärmung, Schwellung, Schmerz, ggf. Funktionsverlust). Die Übergänge zwischen diesen Zuständen sind jedoch manchmal fließend, insbesondere bei Patienten mit entsprechenden Risikofaktoren wie z.B. chronischen Wunden.

Schematische Darstellung von Kontamination, Kolonisation und Infektion mit entsprechenden Maßnahmenempfehlungen zur Wundreinigung. Klinisch lassen sich Kontamination und kritische Kolonisation nicht unterscheiden.

Kontamination - Kolonisation - Infektion
Kontamination - Kolonisation - Infektion