Besondere Hygiene

Desinfektionsmaßnahmen sind im Falle einer Wundkontamination oder Kolonisation das Mittel der Wahl. Oberste Priorität hat eine gründliche Händedesinfektion zur Vermeidung einer weiteren Übertragung und Ausbreitung des MRE in der Einrichtung. Aktuelle Studien zeigen, dass eine gründliche Händedesinfektion, die Ausbreitung von MRE deutlich reduzieren kann und hilft, Infektionsrisiken zu mindern und Versorgungskosten zu reduzieren.

Neben den Händen sind auch Kontaktflächen des Patienten, medizinische Instrumente sowie persönliche Gegenstände mind. 1x/Tag zu reinigen. Hygieneartikel wie Zahnbürsten, Cremes etc. sollten entsorgt und ersetzt werden. Zur Keimeliminierung des MRE werden entsprechend der AWMF Leitlinien für den Patienten selbst antiseptische und hygienische Maßnahmen wie folgt empfohlen:

  • antiseptische Ganzkörperwaschung/Ganzkörperbad inkl. Kopfhaar für 15 Minuten über mind. 3 Tage
  • 3x/Tag Mupirocin-Nasensalbe/antiseptische Präparate (z. B. Polyhexanid) über 5 Tage
  • Täglicher Wechsel von Bett-/Körper-/Pflegewäsche nach antiseptischen Maßnahmen
  • Antiseptische Reinigung der Gehörgänge
  • Mund-Rachen-Spülung

Weitere Informationen zum MRSA finden Sie im folgenden PDF: