Ulcus cruris venosum – Venenschwäche und ihre Folgen

Unterschenkelgeschwüre gehören zu den häufigsten chronischen Wunden in Arztpraxen. Allein in Deutschland leiden etwa eine Million Menschen unter einem Unterschenkelgeschwür.

Mit einem Anteil von ca. 50 Prozent stellt das Ulcus cruris venosum (UCV) die größte Gruppe der Ulcus cruris-Erkrankungen dar.

Aus diesem Grund wollen wir uns in diesem Online-Seminar genauer mit dem Ulcus cruris venosum beschäftigen. Neben den Entstehungsursachen eines UCV, befassen wir uns auch mit der für den Patienten passenden Kausaltherapie. Anhand von Fallbeispielen besprechen wir die phasengerechte Wundversorgung. Zuletzt ist auch die Abrechnung des Ulcus cruris und die richtige ICD-Codierung Bestandteil dieses Online-Seminars.

Berufsgruppe

MFA, Pflegekräfte

Zielsetzung

Nach diesem Online-Seminar …

  • kennen Sie die Ursachen für die Entstehung eines Ulcus cruris venosum.
  • benennen Sie die diagnostischen Möglichkeiten.
  • haben Sie einen Überblick über die geeigneten Wundauflagen zur Behandlung eines Ulcus cruris venosum.

Inhalte

  • Ursachen chronisch-venöse Insuffizienz
  • Entstehung Ulcus cruris venosum
  • Kausaltherapie der chronisch-venösen Insuffizienz (CVI)
  • Wundversorgung bei einem Ulcus cruris venosum (UCV)
  • Fallbeispiele
  • Abrechnung und Codierung in der Praxis

Dauer

75 Minuten

Die Moderatorin Gabriele Webelsiep
Portrait von Gabriele Webelsiep

Gabriele Webelsiep ist gelernte MFA mit den Zusatzqualifikationen VERAH und NäPa. Außerdem ist Frau Webelsiep Hygienebeauftragte nach HÄQM und seit 2019 als Moderatorin für Dr. Ausbüttel tätig. Als Referentin informiert sie regelmäßig zu den Themen Hygiene, Datenschutz, Wundmanagement, Heil- und Hilfsmittelverordnung, Motivation und Stress-Management.

Webinar startet in

00 Tage
  
00 Std.
:
00 Min.
:
00 Sek.

Details

Do 08. Dezember 2022
19:30 - 20:45 Uhr
Gabriele Webelsiep
Veranstaltung mit Zertifikat
Für die Teilnahme erhalten Sie 2 RbP-Fortbildungs­punkte